Pressemitteilungen/PM 12 14 Spendenkampagne

Aus Wikimedia Deutschland
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wikipedia: Mehr Spenden als erwartet

Berlin, 31. Dezember 2014. Die erfolgreichste Spendenkampagne der deutschsprachigen Wikipedia geht nach nur 50 Tagen zum 31. Dezember 2014 zu Ende. In diesem kurzen Zeitraum hat Wikimedia Deutschland rund 382.000 Spenden erhalten und damit über 8,2 Millionen Euro gesammelt. Das Spendenziel von 7,8 Millionen Euro wurde damit sogar noch übertroffen!

Die durchschnittliche Spende beträgt rund 21 Euro, die häufigste Spende liegt bei 5 Euro. Viele Spenderinnen und Spender haben Ihre persönliche Begeisterung für Wikipedia und Freiem Wissen in ihren öffentlichen Kommentaren beschrieben.

Während der Kampagne haben sich 6.500 Menschen entschieden Mitglied der Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens, Wikimedia Deutschland e. V., zu werden und die Wikimedia-Projekte regelmäßig zu unterstützen. Damit steigt die Mitgliederzahl auf über 18.000.

Die große Unterstützung und das übertroffene Spendenziel werden während der nächsten Tage durch eine Dankesbotschaft gewürdigt. Die deutschsprachige Kampagne ist ein Teil des internationalen Aufrufs der Wikimedia Foundation mit Sitz in San Francisco (USA), die in einer Reihe von Ländern um Spenden für Wikipedia gebeten hat.

Über Wikipedia und Wikimedia: Vom offenen Projekt zur offenen Gesellschaft Wikipedia ist mehr als eine Webseite. Sie ist Teil unseres Alltags geworden. Millionen Menschen lesen die freie Enzyklöpadie, tausende arbeiten täglich ehrenamtlich mit. Sie verändern, korrigieren oder ergänzen Artikel in fast allen Sprachen der Welt – frei zugänglich und frei nutzbar. Wikimedia Deutschland unterstützt die Menschen hinter Wikipedia und ihre Ideen. Wir fördern Infrastruktur, Treffen oder Workshops. Wir vergeben Stipendien, ermöglichen Projekte und bieten technische Hilfe an. Wikimedia Deutschland fördert aber auch den Grundgedanken jenseits der Enzyklopädie: Unser Ziel ist es, dass auch die Idee des Freien Wissens Teil unseres Alltags wird. Wir wollen, dass kollaboratives Lernen mit frei nutzbaren Inhalten in Klassenräumen und Hörsälen selbstverständlich wird. Wir wollen, dass diese Art zu arbeiten kein gesellschaftliches Nischenthema bleibt. Wir überzeugen Museen, Wissenschafts- und andere Kulturinstitutionen davon, ihre Inhalte als Vorreiter freizugeben. Wir fordern sichere gesetzliche Rahmenbedingungen dafür, dass Projekte wie Wikipedia auch in Zukunft entstehen können. Hinter diesen Ziele steht die klare Überzeugung, dass sich Freies Wissen nicht auf einzelne Themenfelder begrenzen lässt.