Pressemitteilungen/PM 12 12 Darf der digitale Wagner in die Wikipedia

Aus Wikimedia Deutschland
Wechseln zu: Navigation, Suche

Darf der digitale Wagner in die Wikipedia? BGH-Urteil am 20.12. im Streit um Reproduktionsfotos historischer Werke

Sollten Reproduktions-Fotos von Werken, deren Urheberrechtsschutz lange erloschen ist, der Allgemeinheit rechtlich genauso frei zur Verfügung stehen wie die Originale? Am Donnerstag, den 20.12. spricht der Bundesgerichtshof in Karlsruhe sein Urteil im langjährigen Streit um die Rechte an Digitalisaten gemeinfreier Werke der Reiss-Engelhorn-Museen (rem) Mannheim. Nach dem Urteil steht Wikimedia-Justiziar John Weitzmann für Einordnung und Stellungnahmen zur Verfügung.

Worum geht es?

Bekanntester Streitgegenstand und Sinnbild für den Fall ist das Digitalisat eines Richard-Wagner-Gemäldes. Ein Ehrenamtlicher der Wikimedia-Projekte hatte Fotos historischer Werke der rem im Bildarchiv der Wikipedia hochgeladen. Das Museum sah seine Rechte an den digitalen Reproduktionen verletzt und reagierte mit einer Klage.

„Die Entscheidung wird grundlegende Auswirkungen auf den Umgang mit dem kulturellen Erbe haben, nicht nur für die Wikipedia-Community in Deutschland“, so erklärte Abraham Taherivand, Geschäftsführender Vorstand von Wikimedia Deutschland, die Entscheidung zur Revision durch den Bundesgerichtshof dem Deutschlandfunk gegenüber im Jahr 2017. Denn hier entscheide sich, wie frei die Allgemeinheit in Zukunft wirklich mit der digitalen Form ihres kulturellen Erbes umgehen darf.

Dass nach Ansicht der Reiss-Engelhorn-Museen gegenwärtig neue Lichtbildrechte bei der Digitalisierung gemeinfreier Werke entstehen sollen, sehen viele als problematisch an. Während zahlreiche Kulturinstitutionen wie das Rijksmuseum in Amsterdam seit einigen Jahren erfolgreich die digitale Öffnung vorleben, beharren die rem auf einer einschränkenden Auslegung des deutschen Urheberrechts zugunsten der eigenen Entscheidungshoheit über Verwertungsrechte.

Als staatlich-geförderte Institution und Erhalterin kulturellen Allgemeinguts haben die hier klagenden Museen jedoch einen klaren öffentlichen Auftrag: Dieser besagt, dass stets der möglichst einfache Zugang aller Menschen zum Kulturgut im Vordergrund der Interessenabwägung der Museen stehen sollte.

Wir hoffen auf eine grundsätzliche Klärung zu Lichtbildrechten an identischen Reproduktionen und sehen dem Urteil des Bundesgerichtshofs daher mit Spannung entgegen. Wir werden Sie informieren, sobald die Entscheidung vorliegt. Unser Justiziar und Leiter des Teams Politik & Recht John Weitzmann steht Ihnen darüber hinaus auch gerne für ein Interview zur Verfügung. Vereinbaren Sie gern auch schon vorab einen Interviewtermin mit ihm – telefonisch oder persönlich in Berlin am Tempelhofer Ufer.


Weiterführende Links zum Thema:

Wikimedia-Salon "Wem gehört die Kunst" zum Rechtsstreit im ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe

Zusammenfassung Causa Reiss-Engelhorn gegen Wikimedia auf irights.info


Über Wikimedia Deutschland

Wikimedia Deutschland ist ein gemeinnütziger Verein mit rund 65.000 Mitgliedern, der sich für die Förderung Freien Wissens einsetzt. Seit der Gründung im Jahr 2004 unterstützt der Verein verschiedene Wikimedia-Projekte – allen voran Wikipedia. Der Verein setzt sich für den kostenlosen Zugang zu Freiem Wissen ein und engagiert sich damit für ein grundlegendes Recht des Menschen auf Bildung. Wikipedia ist, wie auch andere Schwesterprojekte, unabhängig und werbefrei und nur durch ehrenamtliche Mitarbeit und Spenden möglich.

​Webseite: http://www.wikimedia.de

Vereinsblog: http://www.blog.wikimedia.de

Twitter: http://www.twitter.com/WikimediaDE

Facebook: http://www.facebook.com/WMDEev


Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Jan Apel

Medien- und Öffentlichkeitsarbeit

presse-de@wikimedia.de

Telefon: 030 219 158 26-0


Wikimedia Deutschland – Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens e. V.

Tempelhofer Ufer 23-24

10963 Berlin

Germany

www.wikimedia.de