Mitgliedschaft/Wikiversum

Aus Wikimedia Deutschland
Wechseln zu: Navigation, Suche



Das Wikiversum bietet vierteljährlich Einblick in unterschiedliche Bereiche des breiten Themas Freies Wissen. Alle Themen und Ausgaben gibt es im Archiv.



Wikiversum Header 3 17.jpg



Freies Wissen: viel mehr als eine Enzyklopädie

Dass Wikimedia Deutschland die deutschsprachige Wikipedia unterstützt, ist mittlerweile Vielen bekannt. Aber auch darüber hinaus wollen wir Freies Wissen in allen gesellschaftlichen Bereichen vorantreiben. Deshalb haben wir uns an der Entwicklung des Digital-O-Maten beteiligt, ein hilfreiches Werkzeug, mit dessen Hilfe man mit wenigen Klicks herausbekommt, welche Partei bei der nächsten Bundestagswahl in digitalen Fragen der eigenen Meinung am nächsten steht. Außerdem erklären wir, was der größte Fotowettbewerb der Welt mit Wikipedia zu tun hat und wie man sich daran beteiligen kann. Und wir haben in diesem Jahr schon zum dritten Mal die Wikipedia-Community befragt, welche technischen Wünsche für Wikipedia Ihnen unter den Nägeln brennen und wollen diese nun umsetzen. Viel Spaß beim Lesen, Mitmachen und Ausprobieren!


In wenigen Tagen ist Bundestagswahl und seit Wochen hängt das ganze Land voller Wahlplakate. Digitale Themen, wie das Recht auf Netzzugang oder freie Bildungsmaterialien, die eine wichtige Grundlage für Wikipedia und Freies Wissen bilden, bleiben in der generellen Wahlberichterstattung oft unterrepräsentiert. Wie also stehen die Parteien zu netzpolitisch relevanten Themen, die auch unseren Alltag und unsere Rechte im Internet betreffen?

Um diese Informationslücke zu schließen, hat Wikimedia Deutschland gemeinsam mit Partnerorganisationen, die sich für digitale Freiheitsrechte einsetzen, den Digital-O-Maten entwickelt. Hierzu haben wir alle Parteien, die zur Bundestagswahl 2017 antreten und bei der Sonntagsfrage seit September 2016 konstant mindestens 5% erreicht haben, zu Themen wie Bildung, Internetzugang, Software und Open Data befragt.

Aus den Fragen und den dazugehörigen Antworten der Parteien ist der Digital-O-Mat entstanden. Die Webseite soll allen Wahlberechtigten dabei helfen, ein klareres Bild der netzpolitischen Haltung und konkreter Maßnahmen jeder Partei zu gewinnen. Der Digital-O-Mat funktioniert ganz ähnlich wie der besser bekannte Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung: Anhand von 12 Positionen zu verschiedenen Themenbereichen kann per Klick auf ‘stimme zu’, ‘neutral’ oder ‘stimme nicht zu’ abgeglichen werden, welche Partei am ehesten die eigene netzpolitische Haltung repräsentiert. Dadurch soll das Online-Tool die Wahlentscheidung erleichtern.

Ganz einem Grundprinzip der Wikipedia folgend, nicht nur Wissen beizutragen, sondern dieses auch mit Quellen zu belegen, wurden die Parteien zudem auch aufgefordert, nicht nur ihre jeweilige Zustimmung oder Ablehnung mitzuteilen, sondern ihre netzpolitischen Positionen durch Erläuterungen näher auszuführen. Per Klick auf die entsprechende Stelle in der Auswertung des Digital-O-Maten können sich Interessierte daher auch weiterführende Informationen der Parteien zu den Themenfeldern anzeigen lassen. In den meisten Fällen sind diese Erläuterungen deutlich detaillierter als die Parteiprogramme, sodass hier zusätzliche Informationen verfügbar werden. Und da der Digital-O-Mat auch nach der Wahl online bleibt, kann später verglichen werden, was die Parteien vor der Wahl gesagt und nach der Wahl getan haben.

Der Digital-O-Mat wurde bereits im Mai 2017 zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen getestet. Auch diese Pilotausgabe bleibt unter https://nrw.digital-o-mat.de/ weiterhin online. Mit der Bundes-Ausgabe 2017 steht nun zum ersten Mal für eine Bundestagswahl ein für alle frei zugängliches Online-Vergleichs-Tool speziell für digitale Themen zur Verfügung.

Entwickelt wurde der Digital-O-Mat von Wikimedia Deutschland, Bündnis freie Bildung, Chaos Computer Club, Digitale Gesellschaft, Freifunk, Free Software Foundation Europe, Open Knowledge Foundation Deutschland. Die Umsetzung als freie Software wurde unterstützt durch Mozilla Deutschland.

Der Digital-o-Mat bekam unter anderem auf der diesjährigen "Das ist Netzpolitik!"-Konferenz in Berlin viel Aufmerksamkeit.

Digitalomat Logo.svg

Am 24. September wird ein neuer Bundestag gewählt. Was sind die jeweiligen Positionen der Parteien zu wichtigen digitalen Themen?

Einfach die 12 Positionen in unserem Digital-O-Maten für sich selbst bewerten und erfahren, mit welcher Partei die Übereinstimmung wie groß ist. Hier geht's zum
Digital-O-Maten


Wer bei Wikipedia mitmachen und damit die größte Wissenssammlung der Welt bereichern möchte, muss nicht unbedingt einen neuen Artikel schreiben. Auch die Fotos in der Wikipedia gehören zu Freiem Wissen und helfen dabei, Inhalte anschaulicher zu vermitteln. Wer gerne fotografiert, kann sich also auch mit eigenen Bildern an der freien Enzyklopädie beteiligen. Noch den ganzen September über gibt es für Fotografie-Begeisterte darüber hinaus die Möglichkeit, ganz nebenbei auch noch tolle Preise für ihre Bilder zu erhalten: mit einer Teilnahme an Wiki Loves Monuments.

Schon zum achten Mal findet der Fotowettbewerb Wiki Loves Monuments (kurz: WLM) dieses Jahr statt. Alle, die mitmachen wollen, können ihre Fotos von Bau- und Kulturdenkmalen ins freie Medienarchiv Wikimedia Commons hochladen und sich so am Wettbewerb beteiligen. Da alle Bilder unter einer freien Lizenz stehen, können sie in die anderen Wikimedia-Projekte eingebunden werden und machen so zum Beispiel auch Wikipedia bunter und anschaulicher.

Der internationale Fotowettbewerb WLM setzt sich aus mehreren Landeswettbewerben zusammen und wird von Ehrenamtlichen organisiert. Er wurde 2010 das erste Mal in den Niederlanden durchgeführt und gilt seit 2012 laut Guinness-Buch der Rekorde als größter Fotowettbewerb der Welt. Allein im letzten Jahr nahmen 42 Länder an Wiki Loves Monuments teil – insgesamt wurden mehr als 250.000 Bilder von über 10.000 Fotografinnen und Fotografen eingereicht. In Deutschland beteiligten sich mehr als 800 Ehrenamtliche mit über 39.000 Fotos. Damit kamen bereits zum zweiten Mal nach 2011 die meisten beim Wettbewerb eingereichten Bilder von Kulturdenkmälern aus Deutschland.

Kooperationspartner des diesjährigen deutschen Wettbewerbs sind das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz, welches bereits im vergangenen Jahr Partner war, sowie die Deutsche UNESCO-Kommission.

Nachdem eine Jury aus Wikipedia-Aktiven und externen Experten die besten Bilder auf nationaler Ebene gekürt hat, gehen die jeweils besten zehn Fotos aller Länder in den internationalen Wettbewerb. Das internationale Gewinnerbild des Jahres 2016 wurde von einem deutschen Teilnehmer hochgeladen, belegte im deutschen Wettbewerb den zweiten Platz und zeigt das Landgericht Berlin.

Prof. Dr. Verena Metze-Mangold, Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission, schreibt in ihrem Grußwort an alle Teilnehmenden: „Mit Ihren Fotos teilen Sie mit Menschen in Deutschland und darüber hinaus Ihre persönliche Perspektive auf die kleinen und großen Schätze hierzulande und führen uns Wegmarken der Geschichte und unserer Zukunft vor Augen. Durch hochwertige Fotografie begeistern Sie Menschen im ganzen Land für unser Erbe und tragen dazu bei, viele weitere Mitstreiter für seinen Erhalt zu gewinnen und verantwortungsbewusst zu handeln. Ich freue mich auf viele bildgewaltige Beiträge!”

Auch Tim Moritz Hector, Vorsitzender des Präsidiums von Wikimedia Deutschland, lädt herzlich zum Mitmachen ein: „Helfen auch Sie mit, den Denkmälern ein Gesicht in Wikipedia zu geben. Denn alle Bilder tragen dazu bei, dass Menschen weltweit einen Eindruck der Denkmäler gewinnen können. Laden Sie jetzt ein Bild hoch und binden Sie es in Wikipedia ein. Damit wird Geschichte bewahrt und Wissen geteilt.“

Einige der Gewinner aus dem letzten Jahr: Wiki Loves Monuments 2016

Mehr Informationen zu Wiki Loves Monuments gibt es auf Wiki Loves Monuments




Tipps zum Mitmachen bei Wiki Loves Monuments

Wikipedia basiert auf der freien Software MediaWiki. Genau wie Wikipedia kann MediaWiki von allen bearbeitet und weiterentwickelt werden. Um Wikipedia technisch auf dem neuesten Stand zu halten, aber auch, um die Anregungen und Bedürfnisse der Wikipedia-Community bei der Weiterentwicklung der Software einzubeziehen, fand vom 29. Mai bis 2. Juli zum dritten Mal die Umfrage “Technische Wünsche” in der Wikipedia statt. Die beliebtesten Vorschläge werden nun von der Software-Entwicklung von Wikimedia Deutschland gemeinsam mit Freiwilligen ausgearbeitet und umgesetzt.

450 Teilnehmende haben dafür Wünsche für neue oder zu verbessernde Werkzeuge für die Arbeit in der Wikipedia zusammengetragen, diskutiert und deren Beschreibung verbessert: Damit war die Beteiligung deutlich höher als noch bei den vorherigen Umfragen. Sowohl langjährige Wikipedia-Aktive, aber auch neue Autorinnen und Autoren haben sich in diesem Jahr an der Umfrage beteiligt und Wünsche für die technische Verbesserung von Wikipedia eingereicht.

Aus insgesamt 188 Vorschlägen wählten Wikipedianerinnen und Wikipedianer daraufhin die technischen Wünsche aus, die nun umgesetzt werden sollen. Fast 3.000 Pro-Stimmen wurden dabei vergeben, um die Wünsche nach Wichtigkeit zu priorisieren.

Das Team bei Wikimedia Deutschland wird sich in Zukunft mit den ersten neun Plätzen der daraus entstandenen Topliste beschäftigen. Darüber hinaus wurde bei dieser Umfrage erstmalig ein Platz für das Projekt eines ehrenamtlichen Entwicklers reserviert, um die Personen hinter Tools, Skripten und Co. zu unterstützen, die für die Wikimedia-Projekte so wichtig sind. Das Projekt mit den meisten Stimmen in dieser Rubrik erhält vom Team bei Wikimedia Deutschland nun Unterstützung in Form von fachlicher Beratung und Begleitung.

Unter diesen Top 10 befinden sich kleine und größere praktische Verbesserungen für die tägliche Wikipedia-Arbeit: Auf Platz 1 hat es mit 85 Stimmen der Wunsch “Vorschau von Einzelnachweisen” geschafft, um beim Lesen eines Artikels nicht für das Nachsehen der Referenzen die Position im Fließtext verlassen zu müssen. Auf Platz 9 steht der Wunsch danach, daran erinnert zu werden, wenn z. B. im Bereich Sport Artikel wegen anstehender Ereignisse aktualisiert werden müssen.

Um die technischen Wünsche umzusetzen, wird regelmäßig Feedback gesammelt, zum Beispiel bei Tech on Tour oder zuletzt auf der WikiCon in Leipzig.

MediaWiki

MediaWiki ist eine freie Software für Inhalte in Form eines Wiki-Systems. Das heißt, alle Benutzer und Benutzerinnen können die in das Wiki gestellten Inhalte einfach per Zugriff über den Browser ändern. Sie wurde ursprünglich für die freie Enzyklopädie Wikipedia entwickelt. Neben Wikipedia und ihren Wikimedia-Schwesterprojekten setzen heute aber auch zahlreiche Organisationen, Unternehmen, Institutionen und auch Privatpersonen MediaWiki ein – zum Beispiel als internes Intranet. Denn genau wie Wikipedia können alle die Open-Source-Software frei für eigene Zwecke weiternutzen.


Rückblick: Die Tour zur Planung 2018

Abraham Taherivand eröffnet die ALPHA-Tour-Station auf der WikiCon 2017 in Leipzig
Abraham Taherivand eröffnet die ALPHA-Tour-Station auf der WikiCon 2017 in Leipzig.

Wikimedia Deutschland fördert Freies Wissen auf verschiedene Art und Weise. Wir unterstützen Communitys wie die der Wikipedia, wir entwickeln Software für die Wikimedia-Projekte, und wir wollen die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen für Wikipedia und für Freies Wissen stärken. Wie und warum wir all das angehen, ist in unseren öffentlichen Planungen festgehalten. Auch in diesem Jahr bereiten wir aktuell Ziele für unsere zukünftige Arbeit vor, die wir unseren Mitgliedern auf der kommenden 21. Mitgliederversammlung im November vorstellen wollen.

Deswegen waren wir in den letzten Monaten mit unserer Tour zur Planung 2018 in fünf Städten Deutschlands unterwegs, um dort mit Vereinsmitgliedern, unseren Community-Mitgliedern und allen Interessierten die Entwürfe zu den Zielen des Vereins zu diskutieren. In Berlin, München, Hamburg und Köln waren wir zu Gast in den lokalen Räumen der Wikipedia-Community und nutzten die Gelegenheit, direkte Rückmeldungen und Impulse von den Teilnehmenden zu erhalten.

Unsere Abschlussveranstaltung dazu fand letztes Wochenende in Leipzig auf der diesjährigen WikiCon statt, dem größten Treffen der Freiwilligen aus den Wikimedia-Projekten. Dort diskutierten wir mit ca. 40 Interessierten über die künftigen Ziele des Vereins.

Mit den gesammelten Erkenntnissen aller Tour-Stationen wird jetzt an den Zielen weitergearbeitet und ein Wirtschaftsplan erstellt. Fertig ist die Planung wie jedes Jahr aber erst, wenn sie durch die Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland beschlossen wird. Termin dafür ist dieses Jahr der 18. November 2017 in Berlin. Als Mitglied sind Sie herzlich eingeladen, zu kommen! Die Einladungen zur 21. Mitgliederversammlung versenden wir Anfang Oktober.

Für mehr Informationen und für alle, die nicht persönlich in die lokalen Treffpunkte der Wikipedia-Aktiven kommen konnten, bieten sich die Dokumentationen zu den einzelnen Tourstationen und die dortige Diskussionsseite an.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Beteiligten für das große Interesse und die zahlreichen Anregungen.




Veranstaltungen

19./20. Oktober | Zugang gestalten! Mehr Verantwortung für das kulturelle Erbe

ZugangGestaltenLogo.jpg

Die Digitalisierung bietet die Chance, den Zugang zum kulturellen Erbe zu erleichtern und damit einen wichtigen Beitrag zur Wissensgesellschaft der Zukunft zu leisten. Sie ermöglicht und erleichtert die Vernetzung und Zusammenarbeit über institutionelle und nationale Grenzen hinweg und verbindet bislang getrennte Sparten. Doch was sind die Voraussetzungen für gute Zusammenarbeit, wann funktioniert sie und wo und warum scheitert sie auch? Internationale Experten und Expertinnen aus Kulturinstitutionen, Wissenschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik werden gemeinsam ausloten, wo Chancen und Grenzen der Zusammenarbeit liegen, wenn es darum geht, kulturelles Erbe in der digitalen Welt zugänglich zu machen. Weitere Informationen unter: Zugang gestalten!

2. November | Das ABC des Freien Wissens

Logo Wikimedia-Salon - Abc des Freien Wissens.png


Die Bundestagswahl rückt näher und lässt neben begründeten Zweifeln auch die Hoffnungen wachsen, dass in der nächsten Legislaturperiode verstärkt die Gestaltung eines freien Netzes in Angriff genommen wird. Mit dem Buchstaben P wie Politik im Netz fragen wir danach, wie sich Netzpolitik entwickeln und was vom Komplex "Digitale Agenda" zu erwarten sein wird. Besonders interessiert uns hierbei natürlich thematisch, ob und wie etwa die Themen Open Government, Open Data und Open Source gestärkt werden können. Als Gäste erwarten wir Vertreterinnen und Vertreter aller Parteien, die im Ausschuss Digitale Agenda vertreten sein werden. Der Salon findet ab 19:00 Uhr diesmal im Veranstaltungssaal von ALEX Offener Kanal Berlin, Rudolfstraße 1-8, 10245 Berlin-Friedrichshain statt. Weitere Informationen unter: Das ABC des Freien Wissens.

18. November | 21. Mitgliederversammlung in Berlin

V01 Bild 21MV.jpg

Am Samstag, den 18. November 2017 findet die 21. Mitgliederversammlung statt. Zweimal im Jahr wird die Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland abgehalten. Sie ist das oberste Organ des Vereins und entscheidet über grundsätzliche Fragen und Angelegenheiten. So wird bspw. zweijährlich von den Mitgliedern das Präsidium gewählt. Die Versammlung im Herbst findet immer in Berlin statt, dem Sitz des Vereins.Veranstaltungsort ist dieses Mal das Tagungswerk, Lindenstraße 85, 10969 Berlin. Neben den formellen Punkten (z. B. Berichte, Anträge, Wahlen) gibt es auch ein interessantes Rahmenprogramm rund um das Thema Freies Wissen, wo sich Mitglieder über unsere Vereinsarbeit, Community-Projekte und Beteiligungsmöglichkeiten informieren können.
Alle Vereinsmitglieder sind herzlich dazu eingeladen. Eine Einladung an alle Mitglieder sowie weitere Informationen zu Programm und Anmeldung folgen.


Oktober, November und Dezember | Wikipedia-Einführungen, Stammtische und mehr

Wikimedia Deutschland führt regelmäßig unterschiedliche Veranstaltungen rund um Freies Wissen durch, zu denen Interessierte herzlich eingeladen sind. Darüber hinaus unterstützt der Verein auch Treffen, bei denen Freiwillige beispielsweise gemeinsam an Wikipedia-Artikeln schreiben. Folgende Veranstaltungen finden in nächster Zeit statt:

Wikipedia Sprechstunden


Die Wikipedia sucht neue Autorinnen und Autoren. Für alle, die bei ihren ersten Schritten in der freien Enzyklopädie die Hilfe und den Rat erfahrener Wikipedianerinnen und Wikipedianer in Anspruch nehmen oder zunächst ganz grundlegend erfahren möchten, wie die Arbeit in der Wikipedia funktioniert, bietet die Wikipedia-Community an verschiedenen Orten in Deutschland regelmäßig kostenlose Sprechstunden, Einführungskurse und Stammtische an. Eine Auswahl haben wir hier zusammengestellt.

26. Oktober | 23. November | 14. Dezember | Offenes Editieren in Berlin

13. Oktober | 10. November | 08. Dezember | Einführungskurs und Editierworkshop in Stuttgart

28. Oktober | 28. November | 28. Dezember | Wikipedia-Stammtisch in Dresden

Ein Überblick über alle Veranstaltungen ist in unserem Veranstaltungskalender zu finden. Auf den Stammtischen wird in der Regel nicht die Wikipedia bearbeitet, sondern in geselliger Runde aktuelle Entwicklungen und der neueste Klatsch aus der Community besprochen. Auch wer neu ist, kann sich hier Ratschläge holen und Kontakte knüpfen. Eine Übersicht über alle regelmäßig stattfindenden Stammtische der Wikipedianerinnen und Wikipedianer gibt es hier: Ort und Zeit der Stammtische in der Übersicht.


Noch Wissensdurst? Regelmäßig berichten wir auch auf unserem Blog und in sozialen Netzwerken über unsere Vereinsaktivitäten, Wikipedia und Themen rund um Freies Wissen. Sämtliche Ausgaben des Wikiversums befinden sich zum Nachstöbern in unserem Archiv.


Bildnachweise

ElioQoshi, Digitalomat Logo, CC BY-SA 4.0 // Denis Schroeder (WMDE), Screenshot Digital-O-Mat, CC BY-SA 4.0 // Lilli Illiev (WMDE), Fight for your digital rights Digital-o-Mat.jpg, CC BY-SA 4.0 // John Weitzmann (WMDE), Digital-O-Mat auf der NP13, CC BY-SA 4.0 // Elisabeth Mandl (WMDE),Wiki Loves Monuments, CC BY-SA 4.0 // XRay,Hamburg, Speicherstadt, Wasserschloss -- 2016 -- 2944-50, CC BY-SA 4.0 // Ansgar Koreng, Landgericht Berlin, Littenstraße, Eingangshalle (2), 160906, ako, CC BY 3.0 DE // A. Landgraf, Rakotzbrücke, CC BY-SA 4.0 // Ajepbah, Sprinkenhof (Hamburg-Altstadt).Innenhof.3.29135.ajb, CC BY-SA 3.0. // Diego Delso, Reloj Mundial, Berlín, Alemania, 2016-04-22, DD 46-48 HDR, CC BY-SA 4.0 // Martin Kraft, WLM-icon-rules-neg, CC BY-SA 3.0 // Martin Kraft, WLM-icon-rules-neg, CC BY-SA 3.0 // Martin Kraft, WLM-icon-camera-neg,CC BY-SA 3.0 // Martin Kraft, WLM-icon-upload-neg,CC BY-SA 3.0 // Martin Kraft, WLM-icon-edit-neg,CC BY-SA 3.0 // Charlie Kritschmar (WMDE), Birgit Müller (WMDE), Logo The Technical Wishes Project (with background), CC BY-SA 4.0 // Birgit Müller (WMDE), Tech on Tour 1 CC BY-SA 4.0 // Denis Schroeder (WMDE), Technische-Wünsche-Stand auf der Wikicon 2017.jpg, CC BY-SA 4.0 // Denis Schroeder (WMDE), Technische Wünsche auf der WIkicon 2017, CC BY-SA 4.0 // Denis Schroeder (WMDE), Abraham Taherivand eröffnet die ALPHA-Tour-Station in Leipzig, CC BY-SA 4.0

« Über uns

Navigationsmenü