Wikimedia-Salon - Das ABC des Freien Wissens/Qualität

Aus Wikimedia Deutschland
Version vom 5. März 2018, 12:39 Uhr
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

13. März 2018: "Q = Qualität. Ist Offene Wissenschaft die bessere Wissenschaft?"

Wikimedia-Salon Q = Qualität

Wissenschaftliche Forschung schließt den ständigen Austausch von Erkenntnissen und Erfahrungen zwischen Forschenden ein. Offene Wissenschaft (Open Science) geht hier jedoch weiter und erhebt den Anspruch, dass die Qualität wissenschaftlicher Forschung durch Konzepte wie kollaboratives Begutachten und Bewerten von Arbeiten (open peer review), die Nutzung offener Daten (Open Data) und das offene Publizieren (Open Access) steigt.

Doch kann die Formel "Je offener, desto besser" tatsächlich bestehen?

Das Offenlegen von Forschungsprozessen und die kontinuierliche Kommunikation darüber bieten anderen die Möglichkeit, von bestehenden Erkenntnissen für die eigene Forschung zu profitieren. Doch welche Mechanismen der Qualitätssicherung sind erforderlich, um das Vertrauen in offene Forschung zu gewährleisten und ihre Verlässlichkeit zu sichern? Wo zeigen sich die Qualitätsmerkmale Offener Wissenschaft?


Gäste:

  • Dr. Isabel Steinhardt, Soziologin, Postdoc am International Centre for Higher Education Research, Kassel
  • Prof. Dr. Vera Meyer, Open-Access-Beauftragte der TU Berlin & Biotechnologie-Wissenschaftlerin
  • Philipp Zimbehl, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Referat D1 - Grundsatzfragen und Rahmenbedingungen des digitalen Wandels (angefragt)

Moderation: Dr. Christina Riesenweber, Open-Access-Beauftragte der Freien Universität / Open-Access-Büro Berlin

Künstler: Julian Fahrenholz