Politik

Aus Wikimedia Deutschland
Wechseln zu: Navigation, Suche


Wikimedia Deutschland

Freiem Wissen eine Stimme geben

Wikimedia Deutschland arbeitet mit den Vereinsmitgliedern und der Community zusammen an Positionen zu legislativen und politischen Entwicklungen, die das Potenzial haben, Freies Wissen und seine Entfaltung positiv zu beeinflussen. Auch die institutionellen Regeln von Museen, Archiven und diversen anderen Gedächtnisinstitutionen und öffentlichen wie privaten Akteuren haben einen nicht zu unterschätzenden Einfluss darauf, ob und wie Freies Wissen entstehen kann. Dies alle zusammen genommen bildet aus unserer Sicht den rechtlichen und politischen Rahmen, den es im Sinne der Vereinsziele zu gestalten gilt.

Aktuelles







Monsters of Law

Das Urheberrecht ist (leider noch) nicht fürs Internet gemacht
Mozilla logo.svg
Wikimedia Deutschland-Logo.svg

Gemeinsam mit Mozilla veranstaltet WMDE eine Reihe rund um die laufende Reform des EU-Urheberrechts, ihre Folgen und das, was wir gemeinsam daran ändern können. Wer mit auf den thematischen Verteiler zur Reihe möchte, schreibe uns bitte eine kurze Mail an politik AT wikimedia Punkt de

Urheberrecht ist als Rechtsgebiet sperrig, als Begriff unsexy, und doch betrifft es jeden. Wir teilen auf Plattformen wie Facebook jeden Tag Inhalte, kopieren und verlinken zu unseren Blogs oder zitieren in der Wikipedia. Die alte EU-Urheberrechtsrichtlinie aus dem Jahr 2001 hinkt dieser Realität weit hinterher. Reformen auf EU-Ebene in Sachen Urheberrecht sind also dringend nötig. Was die EU-Kommission bisher unter Federführung von Günther Oettinger als Reformvorschlag vorgelegt hat, birgt allerdings einige Probleme. Statt den Wettbewerb zu fördern und Monopolisierung zu verhindern, nehmen schwammige Regelungen auch “normale” Internetnutzer ins Visier, benachteiligen mitunter Freiwilligenprojekte und führen sogar neue Verpflichtungen zur Überwachung von Nutzerbeiträgen ein. Klingt immer noch verwirrend?




Auftaktveranstaltung 2. März 2017

Julia Reda bei der Auftaktveranstaltung

Wikimedia Deutschland und Mozilla luden gemeinsam mit Expertinnen und Experten ein, um das Wirrwarr rund um die laufende EU-Urheberrechtsreform etwas aufzulösen und zum Nachdenken darüber anzuregen, wie die größten Schnitzer der Reformvorschläge zu beheben sein könnten - 70 Teilnehmende folgten unseren Ruf und versammelten sich gemeinsam am 2. März. Es gab Kurzvorträge zu drei wichtigen Problembereichen der Reform und anschließend kurze Ideen-Workshops zu jedem dieser Bereiche. Die Folgeveranstaltungen werden sich dann jeweils mehr auf einen einzelnen Bereich konzentrieren (daher "Deep Dive", siehe unten).

Wer nicht dabei sein konnte, kann sich hier die Highlights anschauen: Video bei Air Mozilla


Expertenvorträge des Abends:

Cathleen Berger, Senior Manager for Global Engagement bei Mozilla

(Einführung und Moderation)

Julia Reda, EU-Parlamentarierin und Reform-Insiderin Julia

(zum Vorschlag verpflichtender Upload-Filter für Internetplattformen)

Till Kreutzer, Rechtsanwalt, Rechtswissenschaftler und Publizist bei iRights.info

(zum Vorschlag eines EU-Presseverleger-Leistungsschutzrechts)

John Weitzmann, Referent Politik und Recht bei Wikimedia Deutschland e.V. 

(zum fehlenden Vorschlag einer europaweit harmonisierten Panoramafreiheit)


Presseberichte

Netzpolitik.org "EU-Urheberrechtsreform: „Darf dieser Link noch gesetzt werden?“

Politik Digital "Leistungsschutzrecht und Upload-Filter: “EU-Urheberrechtsreform erklärt”


Wie kann ich helfen?

  1. Machen Sie andere auf die Reform aufmerksam!
  2. Schreiben Sie uns, welche Teile der Reform Ihnen Unsicherheit bereiten oder welche Sie noch nicht verstanden haben: politik@wikimedia.de
  3. Erzählen Sie uns, wie Sie von der Reform selbst betroffen sind. Persönliche Geschichten sind wichtig, um Politikern zu erklären, wie ein neues Gesetz einzelne Personen, Unternehmen oder Organisationen betrifft.
  4. Teilen Sie Ihre Aktivitäten bezüglich der Reform mit uns, damit wir andere darauf aufmerksam machen können.



Deep Dive: Text und Data Mining

Die Planungen laufen auf Hochtouren, demnächst mehr an dieser Stelle ...

Deep Dive: Flächendeckende Upload-Filter

Mehr Infos dazu bald hier.

Deep Dive: EU-Leistungsschutzrecht für Presseverleger

Diese Folge der Reihe fand auf der re:publica 2017 am 9. Mai statt. Mehr Infos dazu hier.


Kontakt

Für Fragen und Anregungen stehen Ihnen gerne zur Verfügung: